Neuer Mann an Bord + (Pasta Schulunterricht nur mit der richtigen Soße)
  • Guten Tag, ich würde mich gern mal vorstellen.
    Für den Großteil meines Lebens, noch kurzen, Christ, doch erkenne ich nun Seine nudligen Anhängsel. Und nach den Ergebnissen der AfD in meinem Bundesland nach den letzten Wahlen, die "christliche Werte" verbreiten wollen, sowie andere Glaubensgruppen einschränken, habe ich beschlossen mich zu outen und ein Nudelsieb in der Schule zu tragen. Ich weiß, das heilige Nudelsieb mit dem der Pirat Mosey den Riesen(nudel)kraken beim letzten Nudelmahl kochte ist nur ein Mythos, ähnlich wie der heilige Gral, der auch nicht in den Lehren steht, aber es ist halt auffälliger wenn man damit durch die Gegend läuft.
    Aber wie auch immer, ich wollte auf jeden Fall mal fragen was ES von pastafarischem Religionsunterricht hält. Ich stecke hier gerade im eva. Unterricht fest, wegen der tollen Regelung für den Religionsunterricht im rückschrittlichsten Bundesland unter Seiner Güte. Hier wird mir so'n unheiliger Quatsch beigebracht. Das Jesus wirklich existiert hat wegen ein paar Briefen, die ihn möglicherweise erwähnen und 30 Jahre, wenn nicht mehr, nach seinem Tod geschrieben wurden. Dazu hab ich eine schlechte Note dafür bekommen, dass ich geschrieben habe, dass man das Recht für eine Abtreibung hat (oder zumindest ist es in die Benotung eingeflossen, da der Lehrer das Argument nicht verstanden hat). Dazu lernen wir auch, dass unser wahrer Glauben an 'getti mit (veganen) Fleichbällchen und Augen, nicht als Religion qualifiziert, weil unser Erleben der Wirklichkeit nicht übersteigert ist oder was auch immer.
    Ich möchte nicht dass zukünfige Generation in die gleiche Falle tappen wie ich und möchte auf dass Problem aufmerksam machen. Eva. Religionsunterricht ist zu unsachlich, um als Ersatzleistung für Philosophieunterricht zu dienen. Daher stehe ich dafür einen weiteren Pastafarischen Religionsunterricht einzuführen, wo wir die Nachricht vom Biervulkan und Strippern an kleine Kinder weitergeben können, so wie Mainstream Religion schon seit Jahren Geschichten von Genozid, Mord, Vergewaltigung und Lügen an Kinder weitergibt.

    Immerhin ist das Motto meiner Schule "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage"
    Danke, dass du dir die Zeit genommen hast meinen Scheiß zu lesen. Ist nicht so gut geworden und ganz schön lang und sicherlich voll mit Rehctschreibfehlern...

    Was denkt ihr darüber?
  • Arrrr Spagettimon Prime,

    ich bin mir relativ sicher, dass du dir so nur Probleme schaffst und kein einziges löst,

    Du hast ja das Evangelium des FSM  gelesen. Stelle Fragen zu den Thesen des FSM und dein Religionsunterricht wird farbig und lustig, Zum Beispiel könntest du fragen, was M. G. meint, wenn er sagt: "ich mag Christus aber nicht die Christen, ihr Christen seid so anders als euer Christus". Das mit dem Nudelsieb hat wenig Tiefgang und trotzdem läufst du damit auf jede Sandbank auf! 

    Mit Pasta "Non scolae sed vitae discimus" und nudeligem Arrrr

    Spaghettscho


  • Arrrrgh, Bruder, 

    deine Hauptfrage bezieht sich ja auf pastafarianischen Religionsunterricht. Der ist aus verschiedenen Gründen illusorisch: Wir sind bisher nicht als Weltanschauungsgemeinschaft anerkannt, bzw. nur im Einzelfall. Aber selbst wenn wir das wären, hätten wir gar nicht die Möglichkeit, den aufzubauen. Weder finanziell, da könnte man vielleicht den Staat fordern, aber auch nicht praktisch. Wo sollten die Lehrer dafür herkommen? 

    Unser Weg ist ja eigentlich nicht, religiöse Sonderrechte wahrzunehmen, sondern durch pointierte Aktionen dafür zu sorgen, die abzuschaffen. Aktionen, die nicht zu viel Aufwand fordern und die wir leisten können. 
    Nun für Weltanschauungsunterricht extra pastafarianische Lehrer ausbilden zu lassen, wäre da etwas überzogen. 

    Das irgendwann einfach mal fordern könnte man aber schon. ;)
  • Naaaajaaaaa ... wenn ich meine Ableger auch an eine Schule schicke, die sich selbst "christlich geprägt" nennt (da wird nämlich Weihnachten und Ostern gefeiert ... und alle Sonnenwenden ... und dies und das), gibts im Reli-Unterricht dort nicht nur Biebel-Pauke, sondern (in halbwegs geordneter Reihenfolge) Märchen, Sagen (aus allen möglichen Ecken der Welt), Altnordische Religion, Altgriechische Religion, Judentum, Christentum, Islam, Buddhismus und wenn der Lehrer gut drauf ist auch das, wonach die Kids (oder in fortschrittlicherem Alter dann Schüler) halt Fragen. Mein Ältester hat wirklich echt und ehrlich im Reli der 11. Klasse dann nach dem FSM gefragt (ich bin so stolz auf ihn!), und sicher 10 oder 12 Unterrichtseinheiten Gespräch über Nudeln, unsichtbare rosa Einhörner und ähnliches angestupst. Das Märchen, dass Reli in unserem Land nur im Eintrichtern von Biebelversen gelehrt werden darf, ist ein von gewissen Gruppierungen gern genährtes, aber nichts weniger als falsches ... was sagte ich doch gleich? Märchen.

    Das nennt sich dann übrigens "Freier Religionsunterricht" und wird Dank der realen Trennung von Kirche und Staat in unserem Lande (wie tippt man Ironiesignale???) an Schulen in staatlicher Trägerschaft wohl kaum zu finden sein.

    Aaaaarghhh!

    Sepia Tortellini, realpolitischer Schulfuzzi
  • Schule ist Ländersache, Sepia Tortellini. Außerdem haben immer noch die Lehrer eine maßgeblichen Anteil an der Gestaltung des Unterrichts.
    Ein allgemeine Aussage zum Religionsunterricht in Deutschland lässt sich also nur schwer machen.
    Üblich ist aber, dass Religionsunterricht den Zweck der Hinführung zu Gott, gemeine ist Jahwe, verfolgt. Nur deshalb wird ja nach Konfessionen getrennt.
    Ausnahmen sind Hamburg und Bremen mit überkonfessionellem Unterricht.
  • Arrrr Piraten,

    natürlich ist pastafarianischer Religionsunterricht illusorisch, der Föderalismusaspekt ist sicherlich richtig aber hierbei m. E. nebensächlich.

    Pastafari  sind doch cleverer als andere Schüler!

    Deshalb traue ich es ihnen zu, mit ihrem Grips und unserem Evangelium  jede langweilige Bibelstunde mit Hilfe des FSM kurzweilig und lustig gestalten zu können; bis zum Nervenzusammenbruch des jeweiligen Relifuzzigesandten  und zum Ruhme des FSM.

    Die "real existierenden" Strukturen müssen von uns als Plattform begriffen werden, die wir für unser Pastafaritum nutzen können, so habe ich das (s. o.) gemeint.

    Über das WIE sollten wir uns Gedanken machen und unseren Jungbruder Spagettimon Prime mit Vorschlägen "an der Front" unterstützen, den Rest macht dann unser WIRKLICH LIEBER GOTT selbst.

    Mit Pesto Spiritus sanctus und nudeligem Arrrr

    Spaghettscho
  • Lieber Bruder Spaghettus,

    damit hast Du sicher zweifelsfrei recht, Du bachtest aber gerade nicht den von mir angesprochenen Unterschied zwischen staatlichen und freien Trägern. Und letzteren steht es sogar in Bayern frei, da eigene Konzepte zu fahren. Wobei mir gerade keine Schule in freier Trägerschaft in Bayern einfällt, die das tut. Aber ich habe ja auch nicht den Anspruch, das Konzept jeder freien Schule Deutschlands zu kennen. Vielleicht wird auch in diesen fernen Provinzen irgendwann ein Wunder geschehen.

    Sepia, tiefschwarz

    PS.: In meiner Aufzählung weiter oben habe ich übrigens das altägyptische Pantheon vergessen. Was an der Grundaussage aber nichts ändert.
  • Arrrr Sepia Tortellini,

    formeller pastafarianischer Religionsunterricht ist absolut illusorisch, wo auch immer, da stimme ich unserem hochgeschätzten Bruder Spaghettus voll und ganz zu.

    M. E. ist die einzige Alternative zum formellen FSM-Religionsunterricht, dass wir den (frei oder staatlich) vorhandenen Religionsunterricht als Bühne mittels "FSM-Religionsunterricht durch die Hintertür" für unsere Sache nutzen.

    Ich nehme an, Spagettimon Prime wird nicht der einzige Pastafari sein, der zukünftig jeder "real existierenden" Religionsunterrichtseinheit freudig entgegen fiebern möchte.

    Dafür sollten wir um das zu moderieren, einen seriösen "Fragenkatalog für den Religionsunterricht" für unsere Jungschwestern und Jungbrüder erstellen, der nur Mitgliedern zugänglich sein darf. Das wäre auch pastafarianischer Religionsunterricht, nämlich einer (s. o.) durch die Hintertür.

    Mit Pasta Armonia  und nudeligem Arrrr

    Spaghettscho






  • Warum denn nur denen zugänglich? Haben wir etwas zu verbergen? Oder Angst vor guten Antworten? Die wären doch höchstens ein Grund, noch besser zu werden ...
  • Sorry! Doppelpost.
  • Arrrr Sepia Tortellini,

    WIR  haben natürlich weder etwas zu verbergen noch müssen  WIR  Angst vor guten Antworten haben!

    Da es hier aber um die  Belange von Schülern  geht, sollten wir diesen Fragenkatalog  z. B. geschützt im Klosterbereich dieses Forums platzieren. Unseren Pastafarischülern möchten wir damit die Argumentation im Unterricht erleichtern; bekanntlich sind  "unbekannte Waffen wirkungsvoller als bekannte". 

    Hast du schon einen Grund um noch besser zu werden ... ?

    Mit Pesto Empathia und nudeligem Arrrr 

    Spaghettscho
  • Ja. Habe ich. Ich gehe von so etwas wie Evolution aus. Und die trifft meiner Meinung nach nicht nur auf biologische, sondern auch auf soziale Organismen zu. Wer nicht besser wird, bekommt irgendwann mal ein Problem ... Als Beispiel fallen mir da verschiedene soziale Organismen ein, die gern Häuser mit hohen Türmen dran bauen.

Hallo, Fremder!

Es sieht so aus als wärst du neu hier. Wenn du teilnehmen willst, wähle eine der folgenden Optionen:

In this Discussion